@tal_initiativen
action speaks louder

#NoAfD – AfD ruft zur Störung einer Veranstaltung heute abend in #Wuppertal auf. Die börse kündigt an, AfDlern den Zutritt zu verweigern.
PRESSEERKLÄRUNG zur Veranstaltung der börse am 08.11.2017, 19:00 Uhr

AfD ruft zu subversiver Störung der Veranstaltung „Kulturkampf von rechts“ auf

die börse wird AfD-Mitgliedern den Zutritt verweigern
Das Wuppertaler Kommunikationszentrum die börse führt derzeit eine Veranstaltungsreihe mit dem Thema: „Kulturkampf von rechts“ durch. Für den 08.11.2017 laden wir ein zum Thema: „Kulturkampf von rechts und die neue deutsche Soziale Frage“ mit einem Diskussionsbeitrag von Richard Gebhardt, Politikwissenschaftler, Erwachsenenbildner und Publizist.

Folgenden Ankündigungstext haben wir für die Veranstaltung veröffentlicht: Die Wahlerfolge der Rechtspopulisten sind nicht nur Resultat eines „Erdrutschs“ (Albrecht von Lucke) im deutschen Parteiensystem – sie sind ein Ausdruck einer Spaltung der politischen Kultur. Gegenwärtig erhebt der zuvor oftmals nur latente Widerspruch zum offiziellen Jargon der Politik („Willkommenskultur“, „Diversity“, „Gender Mainstreaming“ etc.) öffentlich die Stimme und polemisiert gegen die "Lügenpresse", die "Volksverräter" oder "Altparteien". Deutlich wird in dem Protest auch eine "antikapitalistische" Rhetorik, mit der die "neue deutsche soziale Frage des 21. Jahrhunderts" ausgerufen wird. Auch die Neue Rechte, die eng mit AfD-Politikern wie Bernd Höcke kooperiert, propagiert völkische Antworten auf die soziale Frage. Der Vortrag analysiert die Rolle des neuen Sozialpopulismus im Kulturkampf von rechts und fragt nach den Kräfteverhältnissen in der politischen Kultur der Gegenwart.

Der AfD Kreisverband Wuppertal, stellv. Sprecher Peter Hoppe, hat in einem per Mail verbreiteten Rundschreiben zu unserer Veranstaltung bereits am 13.10.2017 mit folgenden Worten eingeladen:

„Unter dem Titel "Kulturkampf von Rechts - und die neue deutsche soziale Frage" hält ein gewisser Richard Gebhardt einen Vortrag mit anschliessender Diskussion. Der Knabe arbeite auch für Ver.Di. Somit dürfte natürlich klar sein, was da kommt. :-) Wer von Euch hat also Lust auf ein bischen subversive Tätigkeit, und würde mitkommen? Natürlich würden wir schön ikognito dort hingehen... :-) „ (Schreibfehler sind aus dem Original übernommen, Anmerkung die börse)

Wir, die börse und ihre Mitarbeiter haben keine Lust auf subversive, also in gutes Deutsch übersetzt, aufwieglerische, umstürzlerische oder staatsfeindliche Tätigkeiten von Mitgliedern der AfD oder anderen rechtspopulistischen Organisationen und Parteien in unserer angekündigten Veranstaltung. Der gewerkschaftsfeindliche Tonfall, der hier zum Ausdruck kommt und die Provokationsstrategie, die der AfD auch inunserem Fall zur Aufmerksamkeit verhelfen soll, bestätigt ja eine Kernthese des zu erwartenden Vortrags: Es geht diesen „Verfechtern der freien Meinungsäußerung“ faktisch um die Störung der öffentlichen Debatte und die Herabsetzung von Menschen mit anderen politischen Meinungen. Wir werden daher allen bekannten Personen, die der AfD oder anderen rechtspopulistischen Organisationen oder Parteien angehören, den Zutritt zum Gebäude der börse verwehren und nötigenfalls ein Hausverbot erteilen.
Wer vorsätzlich und organisiert zu aufwieglerischen, subversiven Tätigkeiten und Aktionen in einer offenen und demokratisch organisierten Veranstaltung aufruft, verwirkt unserer Meinung nach sein Recht auf Teilnahme.

https://www.facebook.com/dieboersewuppertal/posts/10155808019474659


via Twishort Web App

Retweet Reply
Made by @trknov